Eine ausgewogene, gute Ernährung ist der Schlüssel

Sofern es überhaupt einen Generalschlüssel für den Zugang zu allgemeiner Fitness gibt, dann ist es wohl die ausgewogene und richtige Ernáhrung. Nur die beschränkt sich eben nicht nur auf die. Sofern es überhaupt einen Generalschlüssel für den Zugang zu allgemeiner Firness gibt, dann ist es wohl eine ausgewogene Ernáhrung. Nur die beschränkt sich nicht nur auf die richtige Auswahl von Lebensmitteln beim Einkauf, sondern auch auf eine Reihe anderer Faktoren.

Zunächst wäre da die Anzahl der Mahlzeiten. Alte Weisheiten, wie die vom König, dem Kaiser und dem Bettelmann, gehören längst der Vergangenheit an. Der Trend geht allgemein zu mehreren, kleineren Mahlzeiten. Dazu ein ausgewogener Ernährungsplan mit wenig Fett, Vollwertkost, viel rohes Gemüse und Obst. So ist auch bekannt, dass viel Trinken, insbesondere Wasser und über den ganzen Tag verteilt, eine wichtige Grundlage für körperliches Wohlbefinden ist. Der regelmäßige Fleischkonsum ist ebenfalls mehr für Kraftsportler geeignet und hat mit dem, was man unter allgemeiner Fitness versteht, nicht wirklich viel zu tun.

Die Auswahl gesunder und möglichst wenig umweltbelasteter Lebensmittel ist genauso wichtig, wie das Essen selbst. Das richtiges Kauen und langsames Essen haben einen bedeutenden Anteil an der Vorverdauung, die schon im Mund beginnt. Das Essen sollte auch nicht mit Getränken heruntergespült, im schlimmsten Fall auch noch unterwegs (To Go). Zum Essen braucht der Körper Ruhe. Ein Körper muss für Sport- und Fitnessaktivitäten vorbereitet sein, so wie das Aufwärmtraining auch zu jedem Sport dazugehört.

Fastfood und Fertiggerichte sollten ebenfalls gemieden werden, solange es der Hunger erlaubt. Eine Banane tut´s im Notfall auch und ist nahrhafter als der berühmte Apfel, der den Doktor fernzuhält – am besten beides. Ein gut funktionierender Körper holt sich alle Vitamine und Mineralstoffe, die er braucht, aus der Nahrung selbst. Wer sich gesund und ausgewogen ernährt, braucht definitiv keine Sorgen um sog. Nahrungsergänzungsmittel zu haben. Die sind obendrein auch noch sehr teuer und schmecken auch nicht. In guter Ernährung ist das Geld viel besser angelegt.