No Fitness – no Fun

Schon die alten Griechen wussten bstens, dass nur in einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist stecken kann. In der Ära des Aufbruchs in das digitale Zeitalter, während wir immer mehr Zeit vor Bildschirmen und an Schreibtischen verbringen, spielt körperliche Fitness eine immer größere und wichtigere Rolle in unserem Leben – wir bewegen uns in der Regel zu wenig.

Auch wenn es am Anfang vielleicht ein wenig Überwindung kostet, die ist auf jeden Fall kostenlos, und wer einmal erkannt hat, wie wichtig körperliche Fitness sein kann, der wird davon nicht mehr loskommen. Der neue Trend ist alles “to go” zu erledigen, was im beruflichen Umfeld oder dem Alltagsstress sicherlich sinnvoll ist. Berufe, Stress und Probleme kommen und gehen, aber wir bleiben immer in unserem gleichen Körper. Er ist unser wichtigstes Werkzeug, um ein gesundes und erfülltes Leben zu führen.

Wir wissen nur zu gut, dass zunehmende Umwelt- und Luftverschmutzung uns schaden, und die Ernährung ebenfalls eher schlechter als besser wird. Viele dieser Dinge liegen zwar nicht in unserem Einflussbereich, aber wir können sehr wohl unserem Körper helfen, sich dagegen zu wappnen.

Körperliche Fitness umfasst eine ganze Reihe von Apekten. Neben Sport und Ernährung gehört auch die Hygiene dazu, so wie Autopflege auch nicht nur aus Waschen besteht oder Kosmetik aus Lippenstift. Wir neigen allerdings sehr dazu, nur die Dinge unseres Lebens zu ändern, die unsere Routinen nicht wesentlich stören. Nur: Ohne einen gut funktionierenden Körper brauchen wir uns über unsere Routinen auch keine Sorgen mehr zu machen.

Ganz nebenbei, aktiv an unserer Fitness zu arbeiten bringt uns auch wieder mit anderen Menschen ins persönliche Gespräch, was in jedem Fall auch mehr Fun bedeutet.